Florian Manfred Pletz übernimmt Fraktionsvorsitz der neuen FDP-Kreistagsfraktion

Nach einer erfolgreichen Kommunalwahl im September hat sich nun auch die FDP-Kreistagsfraktion offiziell organisiert und strukturiert. 

Den Fraktionsvorsitz der Kreis-FDP wird Florian Manfred Pletz aus Bad Bentheim übernehmen. Thomas Brüninghoff (MdL), Kreisvorsitzender der Grafschafter FDP, wird dessen Stellvertreter sein und die FDP im Kreisausschuss vertreten. 

„Wir sind uns sehr schnell einig gewesen, die zukünftigen Aufgaben der FDP arbeitsteilig effizient und effektiv aufteilen zu wollen. Wir haben uns an den persönlichen Stärken einerseits und einer gesunden Auslastung andererseits orientiert.“ erklärt Florian Manfred Pletz dazu. „Richard Duhn setzt parallel im Nordhorn Stadtrat wichtige Akzente und ist dort stark eingebunden. Thomas Brüninghoff ist nicht nur seit Jahren Kopf einer stetig wachsenden Kreis-FDP sondern auch unser Grafschafter in Hannover. In diesen Institutionen wollen wir uns ebenfalls weiter so gut vertreten wissen wie bisher.“ Er freue sich auf die nächsten fünf Jahre mit diesem starken, motivierten FDP-Team im Kreistag. 

„Wir gehen hier als FDP einen progressiveren Weg,“ so Thomas Brüninghoff (MdL). „Wir wollen energiegeladen und im Sinne der Sache die nächsten Jahre Politik betreiben.“ Dazu gehöre auch, frisches Blut anzubieten und innovative Impulse zu setzen. „Wir als Grafschafter FDP stechen klar heraus“, freut sich Brüninghoff über die neue Kreistagsfraktion der FDP mit ausnahmslos neuen Köpfen. 

Im Kreisausschuss, wie auch in allen anderen Ausschüssen des Kreistags, hat die FDP lediglich ein Grundmandat – sprich; Rede- und Antragsrecht, jedoch keine Möglichkeit mit abzustimmen. Dies liegt, trotz Zugewinn für die FDP bei der Kommunalwahl, an der im Oktober durch Landes-CDU und -SPD im niedersächsischen Landtag verabschiedeten Änderung des niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes. 

Diese weitreichende Änderung der kommunalen Ausschussbesetzung habe die FDP kreis- und landesweit stets kritisiert, so Pletz zur Einordnung. „Auch beispielsweise in Bad Bentheim sehen wir das Verfahren nach wie vor sehr kritisch – selbst wenn wir dort im Ergebnis dank eines Losglücks nicht so benachteiligt werden wie derzeit im Kreis. Wir bleiben dabei; dieses Verfahren bildet nicht den Wählerwillen ab!“

Man wolle sich im Kreistag – dem einzig verbliebenen Gremium mit Stimmrecht – umso mehr einbringen und Taktgeber faktenbasierter, progressiver Inhalte sein.

Ein Kommentar

  1. Matthias Wermter

    Hallo FDP, eine innere Stimme sagt mir, dass eine Aufforstung der Grafschaft und ein intelligenter Rückbau unnützer Infrastruktur die Lebensqualität der Bürger fördern würde. Eine Begrünung von z.B. Nordhorn Blanke könnte erste Impulse setzen. Industrie ist wichtig, doch wie viele Flächen liegen brach und kahl darnieder? Zur Not könnten die Gemeinden die Flächen aufkaufen und forstlich nutzen, denn Grund und Boden sind das Fundament von Wohlstand und Zukunft. Danke. MW

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*